Anästhesie

Viele Patienten, die eine Zahnbehandlung benötigen, haben Angst vor den Schmerzen. Doch das ist nicht notwendig! In der modernen Zahnmedizin stehen uns verschiedene Möglichkeiten der Anästhesie zur Verfügung. Mit der örtlichen Betäubung, der Sedierung per Lachgas oder einer Vollnarkose können wir für eine vorübergehende Schmerzausschaltung sorgen.

Vor allem die Lachgasanwendung und die Vollnarkose haben sich bei umfangreichen Eingriffen und schweren Angstpatienten bewährt. Auch Kindern, geistig behinderten oder besonders unruhigen Personen macht diese Arten der Betäubung eine Zahnbehandlung leichter.

Schmuckbild zum Thema Anästhesie in der Dentalclinic

Wir beraten Sie gerne und individuell. Wir freuen uns auf Sie.

Örtliche Betäubung

Bei der Regionalanästhesie handelt es sich um die bekannte Spritze. Im Zuge dieser Methode machen wir nur den Teil Ihres Mundes gefühllos, den wir behandeln (z. B. die Backenzähne im Ober- oder Unterkiefer). Dazu umspritzen wir mit einer feinen Kanüle die Nervenstämme und Nervenäste. Dadurch kommt es zu einer Betäubung des Gebietes, die sich von der Einstichstelle abwärts zieht.

Analgosedierung (Dämmerschlaf)

Bei der Analgosedierung verabreichen wir Ihnen Schmerzmittel und Beruhigungs-/Schlafmittel über einen Venenzugang, den wir vor der Behandlung setzen. Die Medikamente führen zu einem tiefen Entspannungszustand und wirken angstlösend. Sie schlafen während der Behandlung und bekommen nichts davon mit. Bei der Anagolsedierung ist im Gegensatz zur Vollnarkose keine künstliche Beatmung notwendig. Während des gelösten und angstfreien Dämmerschlafs atmen Sie aus eigenem Antrieb.

Lachgassedierung

Bei dieser Art der Anästhesie atmen Sie zunächst reinen Sauerstoff über eine Gummimaske ein. Nach und nach fügen wir dann das Lachgas hinzu. Mit der Lachgassedierung tritt bei Ihnen während der Behandlung ein Gefühl der totalen Entspannung ein. Anders als bei einer Vollnarkose bleiben Sie jedoch ansprechbar. Die Sedierung mit Lachgas eignet sich z. B. für das Setzen von Implantaten oder Wurzelkanalbehandlungen.

Im Anschluss an die Behandlung leiten wir das Lachgas aus. Sie sind nach wenigen Minuten wieder auf den Beinen. Weiterhin sind Sie vollkommen verkehrstüchtig und können Ihren normalen Alltag sofort wieder bewerkstelligen.

Wir beraten Sie gerne dazu, welche Art der Anästhesie für Sie geeignet ist!

Vollnarkose

Bei größeren bzw. komplizierteren Zahnbehandlungen gibt es auch die Möglichkeit der Vollnarkose. Hierbei werden Sie in einen künstlichen Schlaf versetzt. Während Sie schlafen, spüren Sie keine Schmerzen. Ein zusätzlicher Vorteil: Sie bekommen nichts von der Therapie mit. Beim Aufwachen haben Sie die Prozedur bereits überstanden. Die Vollnarkose wenden wir oft auch bei der Behandlung von Kindern an – selbstverständlich in Absprache mit Ihnen.